Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo Fondo
 

HERKUNFT

ERZEUGUNGSGEBIET

Google Maps

Mapa
Logos Financiación
¡Síguenos en flickr! Follow Me on Pinterest ¡Síguenos en  Google+! ¡Síguenos en Twitter! ¡Síguenos en Facebook!

NACHRICHTEN


  • Diese Strecke ist so alt wie...

    Das Erzeugungsgebiet der Milch, die für die Herstellung von Käse mit der geschützten Herkunftsbezeichnung „San Simón da Costa“ geeignet ist, umfasst die Region des Landkreises Terra Chá, zu dem unter anderem die Gemeinden Abadín und Vilalba gehören. Zwischen diesen beiden Orten verläuft nach vielen empfohlenen Routen die 29. Etappe des Küstenwegs mit einer Länge von etwa 20 km.

    Diese Strecke ist so alt wie der französische Jakobsweg und wurde über Jahrhunderte hinweg kaum von Pilgern genutzt. Der Aufschwung des Jakobswegs hat ihr jedoch ihre Bedeutung als Route zurückgegebenund sie erfreut sich wieder zunehmender Beliebtheit.

    Die Strecke, die der Weg zurücklegt, ist die zweitlängste nach der Vía de la Plata. Auf Grund der Landschaft und der Gebiete ist er eine sehr interessante Option.

     

    Küstenweg


    09/08/2013
     
flechaizq
flechaizq
 

Die Nachrichten sind nur auf Spanisch verfügbar.

HERKUNFT

Das Erzeugungsgebiet der Milch, die für die Herstellung von Käse mit der geschützten Herkunftsbezeichnung „San Simón da Costa“ geeignet ist, umfasst die Region des Landkreises Terra Chá, der aus den folgenden Gemeinden der Provinz Lugo besteht: Villalba, Muras, Xermade, Abadín, Guitiriz, Begonte, Castro de Rei, Cospeito und A Pastoriza.

Die Herstellung von Käse hat eine lange Tradition in diesem Gebiet, und die Milchwirtschaft ist zentraler Bestandteil der Wirtschaft der Region. Grundlage der Milchwirtschaft ist hauptsächlich die Rinderzucht der Rassen galicisches Blondvieh, Pardo Alpina (Braunvieh) und Holstein-Rind und von verschiedenen Kreuzungen dieser Rassen, die den qualitativ hochwertigen Rohstoff für den Käse San Simón da Costa liefern.

Von hier stammt der Käse San Simón da Costa, ein Käse, der die Qualität und den Reichtum der Produkte aus diesem Landkreis von Lugo in sich vereint.

ERZEUGUNGSGEBIET Ir a

GESCHICHTE

Der Legende nach gehen die Ursprünge des Käses „San Simón da Costa“ auf die Völker zurück, die sich während der Castrokultur nahe der Berge von Sierra de A Carba und Sierra O Xistral niederließen.

Im kulturellen Obskurantismus des Mittelalters gingen alle Schriftquellen über diesen Käse verloren, aber die Tatsache, dass seine Herstellung bis in die heutige Zeit überdauert hat, zeigt, dass er schon damals ein Bestandteil des täglichen Lebens war. Der Käse diente der Ernährung der Familie oder als Zahlungsmittel für die Steuern an Adlige und den Klerus und wurde auch als Geschenk an eine geschätzte Person überreicht.

An der Staatsausstellung im Jahr 1857 auf dem Hügel Principe Pio in Madrid fanden sich die Kaufmänner aus Lugo mit 40 verschiedenen Produkten ein, sie brachten zudem 26 Heilpflanzen und 57 Holzarten mit. Ein Artikel in der Zeitung „La Aurora del Miño“, veröffentlicht im September 1857, berichtet über dieses Ereignis: „Sommerweizen, Rüben, grüne Erbsen, grüne Kastanien, die eines der Grundnahrungsmittel der Bauern in dieser Provinz sind, aus dem Erdbeerbaum gewonnener Schnaps und Schwefeläther, Butter, die eine perfekte Imitation von der aus Flandern ist, San Simón-Käse, Leinen, Heilpflanzen...“

Im Jahr 1892 beschloss die Gemeinde Villalba den Kauf von zwei Laiben San Simón-Käse zum Preis von 20 Peseten, um diese zur Weltausstellung nach Chicago zu schicken. Diese Information ist im Buch „Villalba im 19. Jahrhundert“ von Antonio Peña Novo vermerkt.

Bei der Messe der Milchindustrie im Jahr 1913 in Madrid präsentierte der Provinzialrat von Lugo eine Auswahl von San Simón-Käsen. König Alfonso XIII besuchte die Messe, und als er die Größe, die Form und das Erscheinungsbild des San Simón-Käses sah, interessierte er sich für Einzelheiten über seine Herstellung. Darüber wurde er ausführlich durch den damaligen Veterinärinspektor von Lugo, Herrn Armendáriz, informiert.

Im Jahr 1932 veröffentlichte die Zeitung „Faro Villalbés“ in ihrer Ausgabe vom 10. August einen Artikel des Tierarztes Rof Codina, in dem der Käse beschrieben ist. Unter anderem erklärt dieser:

„Beim dritten nationalen Viehwettbewerb in Madrid waren die Käse aus San Simón, die die Vertreter aus Lugo in der Abteilung Milchprodukte präsentierten, diejenigen, die die größte Aufmerksamkeit des wohlhabenden Publikums auf sich zogen. Angesichts des Erfolgs gab Casa Lardy eine Bestellung von eintausend Kilo pro Monat auf (...)“

Im Landkreis Villalba, wo der San Simón-Käse hergestellt wird, wird in fast allen Dörfern das Gewerbe der Holzschuhherstellung ausgeübt. Die Schuhe werden aus Birkenholz gefertigt, und daher werden die angefallenen Späne für das Räuchern des Käses verwendet (...)“.

Der Autor Carlos Compairé liefert im Rahmen seiner „Studie, Typisierung und Verbesserung der galicischen Käsesorten“ aus dem Jahr 1961 eine umfassende Analyse des San Simón-Käses:

„Dieser Käse hat eine charakteristische Form, die wahrscheinlich einzigartig auf der Welt ist (...) Es handelt sich um glänzenden, durch das Räuchern dunklen Käse, dessen Färbung von dunkelgelb bis kastanienbraun reicht. Durch das Bad, in das der Käse nach der Herstellung und Formung getaucht wird, und durch den gerbenden Effekt des Räucherns ist die Rinde fest und hart. Der Glanz ist hauptsächlich auf das Bad und die letzte Veredelung von Hand zurückzuführen (...).“

Die Veröffentlichung „Villalba und seine Ortsteile” („Villalba y su jurisdicción”) aus dem Jahr 1963 von Vicente Otero Cao enthält den Abschnitt „Die tausendjährigen Industrien von Villalba“, und in der Rubrik „Die typischen Käse von San Simón“ ist zu lesen:

„Diese handwerkliche Industrie wird seit mehreren Generationen betrieben, wobei das Datum ihrer Anfänge nicht genau bestimmt werden kann. Mit Sicherheit lässt sich jedoch sagen, dass die typische Pyramidenform des Käses ausschließlich in dieser Pfarrei mit dem Namen San Simón de la Cuesta (da Costa) zu finden ist.”

Das Inventar traditioneller spanischer Erzeugnisse, das 1996 vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung veröffentlicht wurde, enthält eine umfassende Beschreibung des San Simón-Käses:

„Ein traditioneller galicischer Käse, der handwerklich und traditionell hergestellt wird und bei dessen Produktion die überlieferten Techniken auch heute noch befolgt werden (...). Seine unverwechselbaren Merkmale sind die charakteristische Form und der geräucherte Geschmack (...).“

Gegenwärtig durchläuft der San Simón-Käse eine Phase der Konsolidierung in neuen europäischen Märkten, und auch in anderen Kontinenten.

Bestimmungen:

- Verordnung vom 16. April 1991, erkennt die Bezeichnung g.U. Queixo de San Simón an.
- Verordnung vom 7. Juni 1992, beschließt die Regelung über g.U. Queixo de San Simón.
- Verordnung vom 20. April 1999, erkennt die Herkunftsbezeichnung Queixo de San Simón da Costa an.
- Verordnung vom 19. November 2004, durch die die Regierung von Galicien die Regelung über g.U. Queixo de San Simón da Costa anerkennt.
- Verordnung vom 17. Mai 2005, durch die das Landwirtschaftsministerium die Regelung über g.U. Queixo de San Simón da Costa anerkennt.Descargar Reglamento
- Verordnung (EG) Nr. 1229/2008 vom 10. Dezember, Veröffentlichung der Eintragung ins europäische Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen. Descargar Reglamento

HERSTELLUNG

Bei der Herstellung von San Simón da Costa Käse verbindet sich das traditionelle Rezept mit den erstklassigen Rohstoffen und strengen sanitären Kontrollen. Beim Herstellungsprozess sind zwei besondere Merkmale hervorzuheben, die dem Käse seinen charakteristischen Geschmack und das spezielle Aroma verleihen. Zum einen der wesentliche Rohstoff: Kuhmilch der Rassen galicisches Blondvieh, Pardo Alpina (Braunvieh) und Holstein-Rind, die nur in der Region unter Beachtung der sanitären Vorschriften erzeugt wird. Zum anderen die Phase des RÄUCHERNS, die dem Käse sein charakteristisches Aroma gibt. Dabei wird das Holz eines typischen Baums der Region, der BIRKE, verwendet.

Nun ist der Käse hergestellt, und es fehlt nur noch das Etikett. Der San Simón da Costa-Käse wird mit einem Kontrolletikett der Aufsichtsbehörde („Consejo Regulador“) versehen und trägt außerdem das Etikett des in der Ursprungsbezeichnung registrierten Herstellers. Jetzt ist er fertig für den Handel und Verzehr.

Den Käse gibt es in zwei Größen: das große Format mit einer Reifezeit von mindestens 45 Tagen, einem Gewicht zwischen 0,8 und 1,5 kg und einer Höhe von 13 bis 18 cm, und das kleine Format oder „Bufón“ (Narr) mit einer Reifezeit von mindestens 30 Tagen, Gewicht zwischen 0,4 und 0,8 kg und einer Höhe von 10 bis 13 cm. Die Form ist eine Mischung aus einem Kreisel und einer Patrone mit einer Spitze oben. Die Rinde ist geräuchert, hart und fest, 1 bis 3 mm dick, ockergelb und leicht fettig. Der Käse selbst hat eine feine, fettige, halbfeste und teils elastische Textur, eine gelbweiße Farbe, ist zart beim Schneiden und hat ein charakteristisches Aroma und einen speziellen Geschmack.

Er hat wenige runde oder unregelmäßige Löcher mit variabler Größe, jedoch kleiner als eine halbe Erbse.

TRADITION

Der Respekt vor der Tradition und die liebevolle Handarbeit, mit der er hergestellt wird, machen den San Simón da Costa-Käse zu einem delikaten, gesunden und qualitativ hochwertigen Produkt. Ebenso viel Wert wird auf die hygienischen und sanitären Vorschriften gelegt, und in Verbindung mit der handwerklichen Herstellung und den unvergleichlichen Rohstoffen genießen die Käse aus San Simón da Costa daher sowohl in Galicien als auch anderswo großes Ansehen als ein erstklassiges Produkt.

Mit dem Ziel, die Herstellung zu fördern und zu schützen und die Qualität zu gewährleisten, wurde der Aufsichtsrat der geschützen Ursprungsbezeichnung San Simón da Costa („Consejo Regulador de la Denominación de Orixe Protexida San Simón da Costa“) gegründet. Dieser unterzieht alle Produkte umfassenden Qualitätskontrollen und überprüft sowohl die Herkunft der verwendeten Milch als auch die Hygienestandards, unter denen die Herstellung stattfindet.

ZUKUNFT

Bei der Herstellung des San Simón-Käses gehen Tradition und modernste technische Verfahren eine harmonische Verbindung ein.

Der unvergleichliche Geschmack wird durch die Kombination des traditionellen Rezepts mit moderner Technik erzielt und erfüllt so die höchsten Qualitätsstandards. Die neuesten technischen Entwicklungen, die bei der Herstellung eingesetzt werden, erlauben eine Überwachung von jedem einzelnen Schritt bei der Erzeugung des Käses San Simón da Costa. So sind die einwandfreie Qualität des Produkts und eine anspruchsvolle Kontrolle der hygienischen Bedingungen gewährleistet. Diese eingehende Überwachung, die die Qualität der durchschnittlichen Jahresproduktion von 400.000 kg Käse sicherstellt, könnte ohne die Hilfe der Technik nicht durchgeführt werden.

HERSTELLER

Google MapsGoogle Maps
 

KONTAKT

Senden
1

C.R.D.O.P. SAN SIMÓN DA COSTA

Plaza de la Constitución 13, 1º
C.P. 27800 Vilalba - Lugo (Galicia) Spanien

Telf: +34 982 512 250

correo

Logo

 

NACHRICHTEN

Die Nachrichten sind nur auf Spanisch verfügbar.

Logotipos DOP San Simón da Costa